Querdenker Lounge mit Jan Klauck am 23. November 2018

Unsere Nachbarschaft am Himmel ist nicht nur für die Raumfahrt interessant. Sonne, Mond und Mars wurden von der Künstlerin Silke Thal vorab zum Thema empirisch aufs Blatt – besser: auf die 1,4 Meter lange Bahn – gebracht (Bild links). Während des Vortrags am 23.11.2018 von Herrn Jan Klauck mit dem Titel „Raumfahrt als Motor menschlicher Entwicklung?“ entstand als LivePainting der zweite Bildteil (rechts). Die Highlights der Vortrags- und Gesprächsrunde hat Silke Thal während der Veranstaltung der Querdenker Lounge  im Capital Club Berlin improvisierend zu einer schrift-grafischen Bildbahn arrangiert. In diesem Doppelbild kommt der Kontrast zum Ausdruck zwischen der uns von Natur aus gegebenen Weite des Alls und der Bemühung des Menschen, diese Weite stückweise gedanklich und physisch erfassen zu wollen.

„Ab Frühjahr 2019 leitet Herr Klauck zu exponentiellen Technologien und Raumfahrt eine monatliche Frühstücksrunde.“

Nochmals vielen Dank für die Organisation des Abends. War wirklich eine schöne Veranstaltung.

Wir danken für den Besuch!

Gern denken wir an den interessanten Abend im Berlin Capital Club zurück, der uns die Weiten des Universums ein Stückchen näher gebracht hat. Der Referent hat die Impulse gegeben. In der kleinen Runde war es besonders gut, dass man sofort direkt fragen und diskutieren konnte. Herr Jörg Plaß von Airbus hat es wunderbar verstanden, auch interessierte Laien wie uns in die Materie einzubeziehen und die Themen jeweils verständlich zu erklären. Auch der Senior der Runde aus der Luft- und Raumfahrt steuerte im richtigen Moment entscheidende Impulse bei.

„Wieder einmal verstand es Ramona Becker, ihr Publikum mit einem faszinierenden Thema zu inspirieren. Thematisch eröffneten sich unendliche Weiten des Universums, die von verschiedenen Gesichtspunkten aus beleuchtet wurden. Die bunte Mischung der Gäste in kleiner Runde ermöglichte eine intensive Diskussion, um die Hintergründe und Zukunftsperspektiven der Raumfahrt zu verstehen.

Das Cross-Over mit Live-Painting und nicht zuletzt die kunstvoll gefalteten Sterne auf der Festtafel, diese ebenfalls gestaltet von Ramona Becker, sowie der Blick auf den vorweihnachtlich beleuchteten Gendarmenmarkt ließen den Abend zu einem bleibenden Erlebnis werden.“

Gerhard und Dorothea Witt